News

News

Über HiQ Projects gibt es Vieles zu erfahren und natürlich gibt es auch regelmäßig Neuigkeiten, über die wir Sie gerne informieren.
Seien es Neuigkeiten über uns direkt oder aktuelle Themen, die die Branche bewegen. Hier erfahren Sie mehr.

Sie sind an unseren Pressematerialien interessiert? Oder Sie benötigen weitere Informationen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Überblick

Im Detail

06.05.2019

Ersetzt die Testautomatisierung das manuelle Testen komplett?

Die Testautomatisierung gibt die Möglichkeit, mehr Tests in kürzerer Zeit auszuführen und somit die Testabdeckung zu erhöhen. Vorteile der Automatisierung sind unter anderem noch, dass Testfälle wiederholbar und ohne Qualitätsverlust und ohne großen zusätzlichen Aufwand, beliebig oft und jederzeit durchgeführt werden können.
Im Verlaufe längerer Entwicklungsphasen werden so umfangreiche Testfälle definiert und immer wieder angewendet, was im rein manuellen Testbetrieb bei einer hohen Anzahl an Testfällen kaum möglich wäre. Damit eignet sich die Testautomatisierung vor allem für große und langfristige Projekte, die wegen der Komplexität mit vielen Regressionstests getestet werden.

 

Hier geht’s zum Beitrag in voller Länge

21.03.2019

Warum Testautomatisierung?

Testautomatisierung ist ein automatisiertes Testverfahren und bezeichnet die Automatisierung von Testaktivitäten.
Eine Testautomatisierung muss nicht eine Beschleunigung des Entwicklungsprozesses mit sich bringen, das Ziel sollte eher eine höhere Software-Qualität durch höhere Testabdeckung sein.

Dabei geht es in agilen Projekten darum das kurze Zeitfenster, das ein Sprint bietet, optimal zu nutzen. Manuelle Tests würden in dem Zusammenhang oft zu viel Zeit in Anspruch nehmen.

In wasserfallbasierten Projekten geht es nicht darum, manuelle Tests zu ersetzen, sondern immer wiederkehrende Testfälle (Regressionstest) zu automatisieren, damit das Testteam beim Testen neuer Funktionalität in einem Release oder einer neuen Version von Software sich auf diese fokussieren können.

 

Hier geht’s zum Beitrag in voller Länge

07.03.2019

Qualitätsmanagement (Teil 1)

„Wir sind fast fertig. Wir müssen es nur noch testen.“

Diesen Satz, den man häufiger in Projekten hört als einem lieb sein kann, lässt im Allgemeinen Schlimmes erahnen. Noch immer ist es so, dass in vielen Projekten das Thema Testing keinen besonders hohen Stellenwert hat. Und auch kein direkter Bezug zur Entwicklung der Software selber hergestellt wird. Im Gegenteil. Von vielen Bereichen innerhalb eines Projektes wird dieser Teil der Qualitätssicherung als Störung oder gar als Behinderung empfunden. Ganz so, als ob es die Schuld eines Testers sei, einen Fehler in der entwickelten Software zu finden.

Hier geht’s zum Beitrag in voller Länge

01.02.2019

Test im agilen Scrum Projekt

Immer mehr Projekte wandern in der heutigen Zeit vom alt bekannten Wasserfall-Modell ab und versuchen sich im agilen Projekt Management. Hierzu wird Scrum häufig als die Philosophie gewählt.
Gerade der Bereich der Softwarequalitätssicherung steht vor neuen unbekannten Hürden. Die Scrum Philosophie sieht keinen direkten Test vor, da dies vom Team abgedeckt werden soll und muss. In der Realität werden aber trotzdem von der IT vermehrt Testmanager eingesetzt, um diese Aufgaben zu koordinieren oder auch direkt durch zu führen. Die QS ist ein Teil vom Projektteam, welches bei der IT allokiert ist.

Prozessual betrachtet ist der Scrum-Prozess gerade für die Anforderungsseite eine neue Welt und die QS muss nicht nur sicherstellen, dass die Umsetzung gemäß den Anforderungen erfolgte, sondern dass auch die Anforderungen qualitätsgesichert sind.

Hier geht’s zum Beitrag in voller Länge

15.01.2019

Risikomanagement-Praktiken in Software Entwicklung

Risikomanagement erfordert eine extrem weite und langfristige Anordnung. Jeder, der sich mit dem Projektmanagement und der Softwareentwicklung befasst, muss mit den Themen des Risikomanagements und einer Vielzahl geeigneter Risikominderungstechniken in Softwareprojekten vertraut sein.

Aufgrund des fehlenden einzigen Ansatzes für das Risikomanagement in verschiedenen Softwareprojekten, müssen die Projektmanager, basierend auf den Eigenschaften des Softwareprojektes, eine oder mehrere Risikomanagementmethoden auswählen und anwenden.

Mit einigen Erfahrungen und Fähigkeiten kann man die beste Risikomanagementstrategie auswählen und umsetzen.

Hier geht’s zum Beitrag in voller Länge

18.12.2018

Alles hängt vom Netzwerk ab!

Fast jeder Erwachsene Mensch nutzt es, jedoch nicht jeder weiß was mit Begriff IoT anzufangen.

Die Heizung der Wohnung via Smartphone App steuern, den Inhalt des Kühlschranks prüfen oder den letzten Song der Lieblingsplaylist im Auto fortsetzen – mit ein paar Klicks und Wischern mit Hilfe des Smartphones stellt dies heutzutage niemanden mehr vor eine große Herausforderung. Die einzige Bedingung: die genannten Geräte müssen mit dem Internet verbunden sein. Die Konnektivität resultiert aus eingebauten Sensoren, die die entsprechenden Informationen liefern.

Vom gefühlt altehrwürdigen GPS, über Smart Homes und Smart Cars bis hin zu Fitnesstrackern, die Gesundheit und Fitness überwachen: das Internet of Things (IoT) hat nicht nur den persönlichen Bereich und so das Wesen des Menschen revolutioniert, es leitete bereits die nächste industrielle Revolution ein: das Industrial Internet of Things (IIoT).

Hier geht’s zum Beitrag in voller Länge

08.05.2018

Die neue DSGVO und Testing

Am 25.05.2018 wird, wie bekannt, die Datenschutz Grundverordnung in Kraft treten. Natürlich laufen die Bemühungen die entsprechende Gesetzesvorlage zu erfüllen in den meisten Betrieben bereits auf Hochtouren. Und auch wenn die Interpretationen der einzelnen Artikel zum Teil erheblich voneinander abweichen dürften (und letzten Endes wahrscheinlich von zuständigen Gerichten abschließend geklärt werden müssen), so wird doch jedes Unternehmen bereits seit längerem eine grundsätzliche Vorstellung davon haben, welche Auswirkungen die gesetzlichen Vorgaben für die eigene Arbeitsweise und den Umgang mit kundenspezifischen Daten haben werden.

Für den Test sind diese Vorstellungen und Interpretation selbstverständlich unverzichtbar, da sie ja die Basis für die Anforderungen darstellen, gegen die Testfälle entwickelt werden müssen. Nicht nur im Bereich der Softwareentwicklung, sondern auch die eigentlichen Geschäftsprozesse betreffend. Allerdings ist gerade bei einer gesetzlichen Vorgabe nicht nur die Durchführung des Testprozesses an sich wichtig.

 

Hier geht’s zum Beitrag in voller Länge

15.03.2018

Jahrestreffen mit Nothilfeeinsatz – Und HiQ war dabei

Am 15. März fand in Essen auf Hof Kammesheidt das alljährliche Jahrestreffen des Netzwerkes “Unternehmer für Unternehmer”, welches von Oxfam Deutschland ins Leben gerufen wurde, statt.
Wir waren vor Ort und uns haben alle Vorträge und Simulationen sehr beeindruckt.
Es war ein höchst informativer Abend mit sehr interessanten Themen in einer tollen Atmosphäre.

Hier geht’s zum Bericht von Oxfam Deutschland

02.03.2018

Testaufwand – Eine planbare Größe?

Unbeständige Prozesse, diffuse Anforderungen, Technologiewechsel, offensive Zeitplanung, unterschiedliche Lieferanten usw. – diese und weitere Faktoren gilt es in einem Projekt zu klassifizieren und zu bewerten, um genaue Aufwandszahlen zu liefern.

Kennzahlen für Software-Tests sind wichtig. Sie unterstützen bei der Darstellung des Testnutzens und bei der Planung des Testaufwands. Hierbei sind Informationen über den Umfang und die Komplexität der Tests notwendig.

Die Ermittlung des Aufwands besteht vor allem darin, die zu testenden Funktionen mit der Fachseite nach Komplexität und Kritikalität zu definieren und priorisieren (ABC-Analyse). Test-Spezialisten und Fachbereich definieren die jeweils geeigneten Testmethoden in enger Zusammenarbeit.

Eine solche Priorisierung berücksichtigt mögliche Schäden und die Eintrittswahrscheinlichkeit potentieller Fehlfunktionen. Mit Hilfe dieser Priorisierung kann die Fachseite bestimmen, mit welcher Intensität und welchem Aufwand die jeweiligen Funktionen zu testen sind und dieses bis auf die Testfälle herunterbrechen.

Die Qualität des Fachkonzepts spielt bei der Aufwandschätzung eine maßgebliche Rolle.

Hier geht’s zum Beitrag in voller Länge

07.02.2018

Ist agiles Testen effektiv?

Agiles Testen ist gerade in aller Munde. Doch inwieweit lohnt sich agiles Testen in der Praxis?

Agil bedeutet zwar, sich spontan und flexibel auf neue Gegebenheiten einzustellen und gegebenenfalls Anforderungen dieshingehend zu prüfen und gar zu überdenken, aber Anforderungen müssen dennoch im Vorfeld klar definiert werden.
Oft ist genau dies das Problem, da die Anforderungen nicht genau beschrieben sind und es deshalb zum Einsatz agiler Methoden kommt. Agilität und Flexibilität sind hier stark gefordert und auch sinnvoll, soweit die vorherige Planung der Anforderungen dies nicht vorher absehen lässt.
Agilität ist im Testbereich also durchaus sinnvoll, sofern es nicht auf zeitliche Miss-Planung zurückzuführen ist.

12.01.2018

Viel Bewegung – Und 2018 geht’s weiter!
Wir tun weiter Gutes!

Fast ein Drittel der Weltbevölkerung hat zu Hause kein sauberes Trinkwasser!
Dies ist leider trauriger Fakt.

In Simbabwe konnten wir im Rahmen des Netzwerkes „Unternehmer für Unternehmer“, welches von Oxfam Deutschland ins Leben gerufen wurde, im letzten Jahr einen Brunnen errichten, der nun für mehr als 100 Familien für sauberes Trinkwasser sorgt.
Dies ist nur ein Erfolg von vielen, den wir im letzten Jahr gemeinsam erreicht haben.

Hier gibt es mehr Infos zu den Aktionen 2017.

05.12.2017

Anforderungen ohne Schwachstellen

Verantworten Sie die Umsetzung von Anforderungen an ein Software-Produkt, das die Kundenansprüche erfüllen soll?

Dann wissen Sie, wie auch viele Tester, welche Konsequenzen ein unzureichendes Requirements Engineering mit sich bringt. Fehler und Widersprüche in den Anforderungen sollten frühzeitig entdeckt werden, um unnötige Kosten und Zeitaufwände einer späteren Fehlerbehebung entgegen zu wirken.
Merklich oft zeigen sich beispielsweise bei der Testfallermittlung abweichende Vorstellungen der Projektbeteiligten über das korrekte Softwareverhalten. Eine ausgeprägte Fehlerquelle im Integrationstest ist, dass Anforderungsänderungen nicht systemübergreifend konsistent umgesetzt wurden. Und im Abnahmetest wird zuzeiten empfindlich deutlich, dass wichtige Kundenanforderungen übersehen wurden. Diese können dann nur noch als Change Request mit deutlicher Zeit- und Budgetüberschreitung überholt werden.

Hier geht’s zum Beitrag in voller Länge